Alt werden ist nicht schwer, alt sein dagegen sehr.

Und heute ist wieder einer dieser Tage; ich stehe morgens auf und das Gesicht braucht ewig um sich zu entknittern. Ich komm nicht aus dem Quark weil ich gestern zu lange wach war und fühlen tu ich mich wie 80. Nicht zuletzt weil ich mal wieder (ja, das letzte Jahr war geprägt davon) Rückenschmerzen habe.
Klar, wir werden alle nicht jünger, aber wenn man mal an den Punkt kommt wo sich das körperlich bemerkbar macht, ist das schon etwas gruselig. Das wird nur von meiner Facebook-Timeline getoppt. Alleine im letzten Jahr haben mindestens 15 Menschen aus meiner Freundesliste geheiratet. GEHEIRATET!! Und plötzlich sehe ich Bilder von Caroline-Chantals und Noah-Finn-Huberts überall. Sätze wie „wir gehen jetzt zum Babyyoga“ oder „heute ist es eher schlecht, wir müssen das erste feste Häufchen von Laura-Sophie feiern“ wirken nicht mehr so exotisch wie sie ggf. klingen mögen oder sollten.
Und ich?
Ich wohne mal wieder in einer WG, studiere irgendwie immer noch und mache lieber dies und das als mich festzulegen. Kein neues Phänomen; nach der Schule war es klar, dass ich KEINE Ahnung habe was ich eigentlich machen will. Weiter zur Schule gehen, ins Ausland abhauen und Studieren hat mir geholfen mich nicht festlegen zu müssen. Und mit Anfang zwanzig gibt es da auch noch keinen gesellschaftlichen Druck.
Jetzt mit 26 verändert sich das langsam; alle voll am Settlen, Bausparverträge abschließen (manche sind so tight, die lassen sich den BSV schon auszahlen um Wohneigentum zu kaufen oder ZU BAUEN!!) und vor allem dieses ganze Familiending machen. Kinder waren noch nie so wirklich mein Traum – nicht weil ich sie total doof finde, irgendwie waren wir ja alle mal eins. Aber irgendwie ist das ganze Kinderding nicht so meine Sache und umso älter man wird umso schwieriger wird es keine Kinder haben zu wollen. „Wie? Du willst keine Kinder? Und was ist wenn du mal alt bist!? Dann bist du ganz alleine!“ Ernsthaft? Aus dem Grund bekommen manche Menschen Kinder? Um im Alter nicht alleine zu sein? Ich merke wie ich mir über solche Dinge immer häufiger Gedanken mache und versuche mich an den Gedanken, ein Kind aus mir rauszuquetschen, zu gewöhnen.
Allerdings habe ich die Befürchtung, dass das zu noch mehr Falten und schlaflosen Nächten führen wird. Hmmm – schwierig. Einige werden beim Lesen wohl denken „HALLO? Die ist 26 und beschwert sich schon – die soll mal 30 werden. Oder 34.“ – stimmt.  Noch kam nicht der White Rabbit mit der biologischen Uhr und warnte, dass es zu spät ist. Und umso mehr Hochzeitsfotos ich sehe, umso mehr kann ich mich mit dem Gedanken anfreunden. Ehrlich gesagt finde ich heiraten, wenn man das cool macht, inzwischen sogar ganz lässig. Vielleicht gewöhnt man sich ja auch an Kinder und Bausparverträge. Man wird halt wirklich älter und vernünftig (höhö). Irgendwann merkt man, dass eine Haftpflichtversicherung gar nicht so blöd ist und dass es sinnig ist seine Unterlagen zu sortieren.

Falls Mr. Right (Achtung; der Zaunpfahl winkt!) also nicht fragt (bitte mit Kniefall und dem ganzen Pipapo) oder mit mir kleine Babies macht, habe ich noch einen Plan B; Cottage in Cornwall, Lavendel anbauen und die Bude voller Hunde. Oder wenn ich richtig Bock auf badass habe werde ich so eine Oma, die 9 Monate im Jahr auf einem Kreuzfahrtschiff in der Karibik abhängt und sich von jungen Dudes den Rücken eincremen und Cocktails bringen lässt.
Nach reichlicher Überlegung (ich denke zur Zeit an fast nichts anderes – gezwungenermaßen) erscheint mir das Settlen in homöopathischen Dosen doch gar nicht so übel. Auch wenn ich dafür wohl noch eine Weile brauche und mir künftig noch ganz viele Hochzeits-, Haus- und Babyfotos angucken muss, bevor es sowas von mir geben wird. Wenn überhaupt.
Wirklich Angst machen mir die Knitter und mein Rücken. Ich mach jetzt Detox und vielleicht gehe ich mal zum Yoga.

15 Comments

  1. amy

    Hi,
    Respekt. Du hast mir quasi die Worte aus dem Mund genommen. Bin auch 26 und die Gedanken haben jeden Tag, etwas mehr Witz 😀 aber hey, irgendwann muss jeder dadurch 🙂 Wir rebellieren einfach etwas länger gegen das erwachsenwerden, was ja nicht automatisch schlecht ist. Wir überlegen einfach gern genauer bevor wir ein Kind in die Welt setzen (z.b.). Und wir haben Dinge gesehen, wovon die, die jetzt heiraten und hausbauen, nur träumen und irgendwann an dem Punkt sind, sie hätten was verpasst im Leben und müssen ausbrechen 😀

    Du merkst ich fühle mit dir 🙂
    Green Greets amy

  2. harry

    Hi Victoria,
    habe erst mit 20 gewusst was ich machen will, war im ausland und habe den militär dienst gemacht, ummich herum wird geheiratet etc. Fb gabs noch nicht und irgendwie wars ok. Falls bei mir auch mal mrs right vorbeikommt würde ich mich auch in der beziehung festlegen. Beruflich habe ich erreicht was ich wollte, leider ist meine schreiberei nicht das tollste. Finds guet hast Du en blog und bist auf fb gibt einem ein einblick zu Dir,leider ned wie es live wäre.
    Mach weiter so Du machst es richtig und was die anderen machen ist eh egal.
    Lg harry

  3. mawkish

    Hey,
    also mir gehts jetzt auch schon so und ich bin nochmal zwei Jahre jünger 😀
    Ich Wunder mich auch manchmal, wenn ich mal meine Liste so durchgehend uns sehe wer von den Girls aus der alten Gesamtschule schon Mama ist…

  4. Chaoskindlein

    Same Gedanken hier. Ich werde demnächst 29 und ich möchte keine Kinder, kein Haus bauen und auch nicht heiraten. Um mich herum bekommen natürlich einige Freunde und Bekannte Kinder, kaufen Häuser und heiraten. Aber das heißt noch lange nicht, dass ich das auch tun muss. Ich möchte coole, spannende Dinge in meinem Leben erleben. Diese drei Dinge gehören für mich nicht dazu. Ich will die Welt sehen, mein eigenes Ding machen. Da werde ich auch im Alter nicht alleine sein, weil ich in meinem coolen Leben noch viele gute Menschen kennen lernen werde. Das Argument mit dem Alleinsein im Alter und deswegen Kinder bekommen habe ich auch schon gehört und ich finde das irgendwie unfair gegenüber dem noch nicht existierenden Menschen.
    Aber naja, jeder soll so leben, wie er es für richtig hält.
    Tschakka.
    Aber als Frauen werden wir uns öfter als Männer anhören müssen, was mit uns nicht richtig ist, dass wir keine Kinder wollen. In diesem Fall setze ich ein Häufchen auf unsere Gesellschaft.

    Prost!

  5. Michael

    Werde im April 40 und kann mir immer noch net vorstellen „Papa“ zu sein,
    muss man auch net und lieber das Leben LEBEN als vor lauter „..ach..willste keine Kinder..dann biste sonst irgendwann ganz alleine..“ zu hören – was einfach nicht für jede(n) stimmt

  6. LiLa

    Hey ihr…

    Ich bin 27 Jahre und habe fast alles was ich mir mit 15j. erträumt habe erreicht.
    Ich habe eine solide Ausbildung abgeschlossen, bin den sicheren weg gegangen, bloß kein Risiko, das kann ich später noch machen, so dacht ich mir!
    Ob ich das wirklich mache weiß ich nicht, aber ich hab mir einen anderen träum erfüllt,
    Mutter sein,
    Vor kurzem habe zu meiner süßen Frechen rotznase noch einen kleinen Mann bekommen und größer kann eine liebe nicht sein,..
    Kinder sind der beste Grund sich auf jedem Spielplatz noch bekloppter zu benehmen als man eh schon ist und niemand schaut doof wenn ich meinen Hintern in der Schaukel parke um mit meiner Tochter um die Wette zu schaukeln!
    Kinder halten jung und fit!
    Schonmal in einer indoor-spielhalle mit den kleinsten ein Dreirad-rennen veranstaltet?!
    Nix geht darüber, herrlich!
    Nein verheiratet bin ich nicht, aber ich lebe in einem Haus mit meinem Liebsten!
    Ich habe keine Angst vorm verbunden sein, die Heirat ist doch ein freiwilliger Bund, im Gegensatz zunächst anderen Verbindungen!
    GEZ-Verträge und mobilfunkverträge kotzen mich dagegen nur an…

    Und ja, dieses Leben macht mich glücklich!
    Lg

  7. Mirido

    Hallo…ich bin 38… Verheiratet, hab zwei kinder, zwei katzen bald auch einen hund….viele versicherungen, eigentumswohnung und ich LEBE noch…. keine Angst … das leben geht weiter und macht trotzdem spass…ich bin jetzt mehr unterwegs als vorher… Und nicht in kinderspielgruppen… Man bleibt wie man ist!!!!!

  8. Anonymous

    also bei mir hat die alterspanik mit ca 28 begonnen. da dachte ich „hoho, jetzt aber mal stopp bitte!“ ich werde in ein paar tagen 34… wirklich geänder hat sich nichts 😉 noch immer panik. eigene kinder will ich definitiv nicht… und sonst hab ich auch nicht wirklich was erreicht, weiß nach wie vor nicht, was und wohin ich will. und damit ich nicht garnichts gemacht habe, habe ich immerhin vor 2 jahren geheiratet ;))))

  9. Frankie Gerlach

    Hi Vic,
    ich lese selten Blogs – aber dieser hier hat mich fasziniert. Ich bin eigentlich „Normalo“ – dennoch bin ich tätowiert, Buddhist, (fast) Vegetarier und schütze Tiere… und geschieden.
    Aber ich hatte immer einen Leitsatz: Es gibt Menschen die dürfen mich am Arsch lecken – und es gibt Menschen, die dürfen nicht mal das.
    Es ist schwer sich nicht von dem leiten zu lassen, was um einen herum passiert – man wird zwangsweise damit konfrontiert. Aber Deine wahren Freunde keine Deine Lebenseinstellung sowieso…
    Geniese DEIN Leben, den Tag und sei immer für die Freiheit dankbar, nicht so sein zu müssen wie die meisten anderen – denn Glück definiert sich nicht über die Art zu sein, wie alle anderen.
    LG aus Dresden

  10. Anonymous

    Lange habe ich überlegt hier zu Antworten, denn ich habe noch nie auf einem Blog ein Kommentar hinterlassen.
    Ich bin 30. Ich bin verheiratet. Ich habe Versicherungen abgeschlossen und ziehe nächste Woche in ein Haus. Ich habe eine wunderschöne Tochter, die nun 6 Jahre alt ist. Und dennoch, habe ich weder an Spontanität noch an Spaß und erst recht nicht an Coolness verloren. Es ist nicht zwingend notwendig ein gelangweiltes Leben zu führen, nur weil man Mutter oder Vater ist.
    Natürlich muss man Kompromisse eingehen. Jedes Wochenende auf nem Konzert rumhüpfen is halt nicht mehr. Aber möchte man das auch noch mit 30? Jedes Wochenende feiern bis zum umfallen?
    Und wenn dann doch Aktivitäten anfallen auf die wir, auch wenn wir Eltern sind nicht verzichten wollen, dann beziehen wir die Kleine einfach mit ein. Was hat sie für einen Spaß ihren Papa beim Antirassistischen Fußballspiel anzufeuern.
    Und mit Stolz erzählt sie den Erzieherinnen im Kindergarten dass ihre Eltern eine Vokü haben die für Bands veganes Essen kocht und sie dabei sein darf.
    Nur wenn sie dann mit ihrem Papa Kotzreiz hört und lauthals singt, dass sie ja nicht aufs Arbeitsamt will, muss ich als Mutter einschreiten und die Musik ausmachen, auch wenn der Papa protestiert und sofort eine andere Platte auflegt. Den Spagat zwischen lustigen Kindergartenliedern und Ausrotten schaffen wir allemal!!!
    Ein Hoch auf die Punkrockeltern, was wäre die Gesellschaft in zwanig Jahren, wenn es nur Karrieremütter geben würde!!!

    Liebe Grüße und einen zauberhaften Abend!!!

  11. SarahxMadlyn

    Irgendwie weiß ich wie es dir geht. Nur mit dem Unterschied dass ich bis letztes Jahr sicher war dass ich in den nächsten Jahren ein Kind möchte und mich für die geborene Mutter gehalten. Als dann aber letztes Jahr meine Sandkastenfreundin mir ihr Neugeborenes rüberreichte und die 2 jährige Nichte von meinem Freund mich vollgeschnoddert hat war ich mir gar nicht mehr sicher. Auf einmal fühle ich mich noch viel zu jung für diesen Kram. Nein das ist definitiv noch nichts für mich. Überhaupt müssen wir uns doch gar nicht so eine Panik machen wenn es auf die 30 zu geht denn mit 40 ist man heutzutage gar nicht mehr so alt wie vor 20 Jahren finde ich

  12. Flauschmiez

    Liebe Victoria!

    Ich kann mich nur anschließen, bin auch 26 und mir geht es ähnlich! Lieber erstmal ne Weile genießen, wir haben ja noch ein paar Jahre Zeit für das wilde Leben. 😉

    Bzgl. Rückenschmerzen und „Altererscheinungen“: Ich kenne sowas und mache seit etwas über einem Jahr YOGA, hilft wirklich gut, kann ich dir empfehlen! Man fühlt sich entspannter, flexibler (Musikeltechnisch) und einfach besser.

    Liebste Grüße!

Schreibe einen Kommentar